Menü

Freiwillige und Hauptamtliche renovieren die Wohnungslosentagesstätte Schöneberg

"Wer will fleißige Handwerker sehen, der muss zu der WoTa gehen": Zwei Tage lang haben die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter die Wohnungslosentagesstätte (WoTa) des UNIONHILFSWERK in Schöneberg gestrichen und verschönert. Auch ein brandsicherer Vorhang wurde angeschafft. Das Geld dafür erhielt die Einrichtung vom Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Engagierte renovieren die Wohnungslosentagesstätte
Mit FEIN-Mitteln des Bezirks Tempelhof-Schöneberg verschönern WoTa-Team und Freiwillige die Räume in der Gustav-Freytag-Straße 1

WoTa erhält 2.100 Euro

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg fördert jedes Jahr das freiwillige Engagement in den Nachbarschaften (FEIN). Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen hat dem Bezirk für diesen Zweck 74.200 Euro zur Verfügung gestellt. Davon gingen 2.100 Euro an die Wohnungslosentagesstätte.

Stadtrat lobt Engagement

“Dieses nicht selbstverständliche Engagement wird von mir gerne gefördert. Zeigt sich doch hier das Interesse der Bürgerinnen und Bürger an der öffentlichen Infrastruktur in ihrer direkten Nachbarschaft”, sagt Bezirksstadtrat Jörn Oltmann, der gekommen ist, um sich ein Bild von den Renovierungsarbeiten zu machen. Mit dabei war auch Sabine Uschmann, die Ansprechpartnerin im Bezirk für die FEIN-Mittel.

Schöne Räume sind wichtig

Einrichtungsleiter Ralf Schönberner packt ebenfalls mit an. Er legt großen Wert darauf, dass die Räume sauber und liebevoll eingerichtet sind. “Wenn sie schön sind, sorgen auch die Gäste dafür, dass sie schön bleiben”, verrät er.

Engagement braucht öffentliche Wertschätzung

Ralf Schönberner freut sich über die FEIN-Mittel sehr. “Damit wird das Engagement unserer Freiwilligen, das für uns sehr wichtig ist, anerkannt.” Zurzeit unterstützen fünf Freiwillige, die selber wohnungslos sind oder waren, die Wohnungslosentagesstätte in der Gustav-Freytag-Straße 1. Ralf Schönberner hofft, dass durch die öffentliche Wertschätzung weitere Betroffene ermutigt werden, sich freiwillig zu engagieren.

Ihr Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit einem * markierten Felder aus. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um Ihren Kommentar bearbeiten und veröffentlichen zu können, speichern wir die von Ihnen übermittelten Daten. Dafür benötigen wir Ihre Einwilligung. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung.

Auch interessant

Das könnte Sie auch interessieren